abiunity  Niedersachsen
Username oder E-Mail Adresse:
Passwort:
Angemeldet bleiben
Cooler Adblocker bro Abiunity kannst du auch ohne Adblocker werbefrei nutzen ;) Einfach registrieren und mehr als 10 Bedankungen sammeln!
Suche
 
01.05.2009 um 09:31 Uhr
#37206
Bene-B
Schüler | Niedersachsen
Werde nach wie vor nicht so ganz schlau aus diesem Punkt.

Soweit ich das mitgekriegt habe, bedeutet die sympatrische Artbildung, dass auch ohne Isolation eine Neubildung von Arten auftreten kann.
Hat jemand eine genauere Erklärung und vllt. Beispiele für mögliche Ursachen dieser Form von Artbildung? =)

cheers
0
 
01.05.2009 um 09:53 Uhr
#37220
Karos5
Schüler | Niedersachsen
Die sympatrische Artbildung ist ne lustige Sache:

Innerhalb eines Verbreitungsgebiets einer Population (von mir aus Nachtfalter) wird eine Teilpopulation davon reproduktion isoliert!. Sprich sie können sich nicht mehr mit der Ausgangspopulation fortpflanzen und schlagen nun einen eigenen evulativen Weg mit ihrem islierten Genpool ein. Das kann durch eine Genomutation dazu kommen (Anapleudie oder Polyploidie). Ist aber eher selten.

hoffe das hat geholfen
1
 
01.05.2009 um 10:05 Uhr
#37228
FN
Schüler | Niedersachsen
Also wie du bereits gesagt hast sympatrische Artbildung findet im Gegensatz zur allopatrischen Artbildung ohne geographische Isolation statt!

Für die sympatrische Artbildung kann es mehrere Ursachen sowie Auswirkungen geben.

Mögliche Ursachen: Selektion!
- Selektionsfaktoren, die sich auf die Paarung auswirken -> entstehen unterschiedlicher Balz-, Paarungs- oder Tageszeiten an dem die Tiere aktiv sind --> bestimmt Tiere pflanzen sich nicht mehr untereinander fort --> Artbildung

--> Ich glaube die Entstehung des schwarzen Birkenspanners (verbessert mich bitte falls es falsch ist) ist eine sympatrische Artbildung. Es gab nur weiß Birkenspanner--> durch die Industrialisierung wurden die Birken nahe starker Industriegebiete verrußt und wurden dunkler --> Tiere die aufgrund von Rekombination und Mutation eine dunklere Tarntracht hatten, erhilten in diesen Gebieten einen selektiven Vorteil, da sie besser vor Fressfeinden geschützt waren und überlebten auch dementsprechend in diesen Gebieten häufiger

--> dann gäbe es da noch die Lemuren auf Madagaskar, wobei das schon adaptive Radiation (sympatrische und allopatrische Artbildung in Kombi^^) ist

Ich hab das grad so ausm gedächtnis gefischt... das heißt bei fehlern bitte protestieren smile



ps. jo das war jetzt so ziemlich dasselbe wie von karos5^^
Zuletzt bearbeitet von FN am 01.05.2009 um 10:07 Uhr
4
 
01.05.2009 um 10:11 Uhr
#37229
Karos5
Schüler | Niedersachsen
das mit dem Birkenspanner ist net ganz richtig. das war natürliche bzw. gerichtet selektion.
Die Gene für die beiden Farben waren schon vorher vorhanden, allerdings gab es bis zur Industrialisierung vorwiegend die weissen, weil du halt besser getant waren. die wurden ja net aufeinmal reproduktiv vone inander isoliert. Nach der verußung waren dann jedoch die schwarzen im vorteil. also wurden die "begünstigt" und ihre reproduktive fitness sowie ihre totale fitness nahm stark zu!
ich finde ja immer, dass die selektionsfaktoren in einander übergreifen. so kann man dabei auch noch balancierten polymorphismus einbringen und ne aufspaltende selektion.
auch gerichtet selektion würde noch mit reinpassen.erst wenn die genetisch von einander isoliert sind, kommt es zu ner neuen artbildung.

wechselnde umweltbedingungen = parapatrische artbildung?? großes Grinsen
0
 
01.05.2009 um 10:18 Uhr
#37231
Bene-B
Schüler | Niedersachsen
Jau, danke schonmal!
Hört sich recht schlüssig an Augenzwinkern
0
x
BBCodes